AMD - altersbedingte Makuladegeneration

Abbildung: Visualisierung der Sehbeeinträchtigung bei AMD
Abbildung: Visualisierung der Sehbeeinträchtigung bei AMD

Die Altersbedingte Makula-Degeneration (AMD) ist die häufigste Erblindungsursache im Alter in den westlichen Industrienationen. Die AMD ist eine Erkrankung der Stelle der Netzhaut, mit der unser Auge die volle Sehschärfe erreicht, die Makula. Es gibt zwei Formen der AMD: die trockene und die feuchte Form.

 

Trockene Makuladegeneration

Bei dieser Form der AMD sterben die Netzhautzellen im Bereich der Makula langsam ab, die Netzhaut wird dünner und führt zu schrittweiser Beeinträchtigung der Sehkraft. Leider bestehen derzeit außer Nahrungsergänzungsmitteln, welche das Fortschreiten der AMD verlangsamen können, keine sinnvollen Therapieoptionen zur Verfügung.

 

Feuchte Makuladegeneration

Auch bei dieser Form der AMD kommt es zu einem langsamen Absterben der Netzhaut, zusätzlich wachsen neue, poröse Gefäße unter und in die Netzhaut. Dadurch kommt es zu Einblutungen und Vernarbungen an der Stelle des schärfsten Sehens. Oft erkranken Betroffene zuerst an der trockenen AMD, die dann in die schwerwiegendere feuchte AMD übergeht.

 

 

 

Diagnostik

Patienten berichten häufig als erste Symptome über Verzerrungen oder welliges Sehen in der Mitte des Gesichtsfeldes. Die einfache Untersuchung mit dem Amslertest kann hier bereits hinweisend sein. 

Neben der klassischen Funduskopie wird die AMD mittels Fluoreszein Angiographie (FLA) und Optischer Kohärenz Tomographie (OCT) diagnostiziert. 

 

Behandlung

Bei der trockenen AMD bestehen derzeit leider keine ursächlichen Therapieoptionen zur Verfügung. Lediglich durch Nahrungs-ergänzungsmittel (AREDS-Medikation) kann ein langsameres Fortschreiten der Erkranung erreicht werden. 

 

Sollte die trockene AMD jedoch in die Feuchte Form übergehen, ist die Therapie mit Ranibizumab (Lucentis®) oder Aflibercept (Eylea®) möglich. Um optimale Sicherheit zu gewährleisten und Komplikationen zu vermeiden werden die Medikamenteneingaben bei uns ausschließlich im OP unter sterilen Bedingungen durchgeführt.